Alkohol

Alkohol

Größere Mengen Alkohol stören die Arbeit der Leber. Wenn man viel Alkohol getrunken hat, kann die Leber nicht mehr so viel Zucker ins Blut abgeben wie üblich. Deshalb kann nach Alkoholkonsum eine Unterzuckerung auftreten. Das heißt nicht, dass Sie nie mehr Alkohol anrühren dürfen. Von alkoholischen Getränken, die den Blutzucker nicht erhöhen, können Sie ein bis zwei Glas trinken. Dies sind zum Beispiel trockene Weine und Sekte, trockener Champagner, Cognac, Aquavit, Korn, Whiskey, Calvados. Außer Dessertweinen sind alle französischen, italienischen und spanischen

Weine trocken. Zum Beispiel enthält ein roter Bordeaux-Wein nur circa drei Gramm Traubenzucker pro Liter. Durch die geringen Mengen an Traubenzucker von ein bis zwei Glas Wein, die Sie im Laufe eines Abends trinken, ist keine Veränderung des Blutzuckers zu erwarten.

Problemlos können Sie auch ein Glas (0,2 Liter) Bier im Rahmen einer Mahlzeit trinken. Für ein Glas Bier sollten Sie keine zusätzlichen Insulineinheiten spritzen. Wenn Sie viel Bier trinken, erhöht der Malzzucker im Bier den Blutzucker; später kann es aber durch den Alkohol zum Abfall des Blutzuckers kommen. Beides ist schwer abzuschätzen. Ungünstig sind alle Alkoholika, die viel Zucker enthalten, wie Liköre, süßer Sekt, süße Obstweine.